Die Theorie des schwimmenden Waldes sinkt

Eine Erklärung, die von jungen Befürwortern der Erde verwendet wird, um zu erklären, dass alle Kohleflöze, die sich während der Sintflut gebildet haben, das Konzept des schwimmenden Waldes sind, das auf der von Carl Wieland verfassten Website Answers in Genesis zu finden ist. Es gibt tatsächlich vier Artikel im Internet, die wir bei der Diskussion über den schwimmenden Wald berücksichtigen werden. Die anderen drei sind:

Zu viel Kohle für eine junge Erde, von Gerhard Schnknecht und Siegfried Scherer
Kohlebetten und die Flut Noahs, von Andrew Snelling
Die Muster der Ozeanzirkulation über den Kontinenten während der Sintflut von John Baumgardner und Daniel Barnette

Bitte beachten Sie die Fußnoten für die Webadressen zu diesen Artikeln. Lassen Sie uns zunächst die Möglichkeit der Existenz von schwimmenden Wäldern betrachten. Aus den vorgelegten Beweisen kann ich keinen Grund erkennen, warum sie nicht existieren können. Es ist sicherlich plausibel, dass es in der Vergangenheit möglicherweise Wälder auf dem Wasser gegeben hat. Das heißt nicht, dass es keine logischen Probleme mit dieser Theorie gibt. Eines ist die Behauptung, dass alle Pflanzen mit einem radialen Wurzelmuster Wasserpflanzen sind. Man braucht sich nur den Sequoia-Baum von Kalifornien anzuschauen, um auf diese Aussage zu verzichten. Der höchste Baum der Welt (bis zu 300 Fuß) hat ein radiales Wurzelmuster. Tatsächlich gehen seine Wurzeln nur vertikal über eine Entfernung von 6 Fuß in den Boden!

Seien wir jedoch vorerst nett und stimmen wir zu, dass die Idee des schwebenden Waldes möglich ist.

Diese Idee des Schwimmwaldes wird benutzt, um zu erklären, dass die über 230 Kohleflöze im Ruhrgebiet in Deutschland, die über 4.000 Meter Schichten verstreut sind, während der 375 Tage der Noah-Flut entstanden sind. Die geologische Erklärung, die von den Alt-Erde-Kreationisten vorgebracht wird, ist, dass sich diese Flöze über Millionen von Jahren gebildet haben, als der Meeresspiegel schwankte, wodurch das Land bedeckt und dann immer wieder von Wasser freigelegt wurde. Die Erklärung der jungen Erde liegt jedoch bei den schwimmenden Wäldern, die im katastrophalen Fall der Flut schnell verschüttet und mit Sediment bedeckt wurden. (Siehe „Zu viel Kohle…“) Leider lässt sich diese Theorie nicht abwaschen.

Denken Sie über das Modell nach. Die Sintflut beginnt, und der schwimmende Wald über Deutschland wird durch das turbulente Wasser versenkt. Geben Sie ihm einen Tag, an dem das Material, das die überfluteten Bäume bedeckt, abgelagert wird, und dann hat die Strömung einen weiteren Schwimmwald an Ort und Stelle gebracht, der am nächsten Tag an der gleichen Stelle versinkt! Dies wird 230 Mal wiederholt, bis zu einer Dicke von 4.000 Metern! Stellen Sie sich also dieses Bild vor… Sie haben 230 schwimmende Wälder, die alle in einer Reihe aufgereiht sind und auf ihre Chance warten, an genau der gleichen Stelle zu versinken und dann schnell mit Sediment bedeckt zu werden, bevor der nächste Wald versinkt. Dieser Prozess geschieht in etwa 375 Tagen! Selbst wenn man davon ausgeht, woher kommt das Sediment?

Dies wird auf der Website Answers in Genesis von John Baumgardner und Daniel Barnette in ihrem oben erwähnten Artikel erklärt. Sie zeigen, dass das Wasser der Flut, das eine Kugel (Erde) bedeckt, sich nach ihren Berechnungen mit einer Geschwindigkeit (Strömung) von 70 Metern pro Sekunde bewegen würde, was ihrer Meinung nach mehr als genug ist, um Erosion zu verursachen, um diese Sohlen zu schaffen. Ich kann ihre Berechnungen nicht bestätigen, aber es führt zwei offensichtliche Fehler ein, die ein Raketenwissenschaftler nicht herausfinden muss.

Was sind die Fehler? Erstens, wenn man die von ihnen berechneten Wasserturbulenzen hat, dann wären alle schwimmenden Wälder sofort gesunken! Sie haben nicht mehr die ordentliche und geordnete Entwicklung von 230 Wäldern in der Fläche Deutschlands, um die Kohlefelder zu schaffen. Wenn man sich die Kohlereviere der Welt anschaut, dann müssten sie nach ihrem Modell eigentlich alle nur ein einziges Flöz dick sein und nicht mehrere Flöze, wie wir sie tatsächlich sehen. Und während ihre Theorie dünne Flöze erklären würde, ist sie nichts, um ein 100 Fuß dickes Kohleflöz zu erklären, was viele Wälder zusammen erfordern würde!

Der zweite Fehler… denken Sie daran, dass wir eine Strömung von 70 Metern pro Sekunde haben. Bei dieser Geschwindigkeit würde sich keines der feinen Gesteinsmaterialien auf dem Meeresboden absetzen können … es würde im Wasser in der Schwebe bleiben. Doch wenn man sich die Gesteinsschichten zwischen den Kohleflözen ansieht, sind sie feinkörnig (Sandsteine und Kalksteine). Die einzige Möglichkeit, wie dies geschehen könnte, ist also, dass Gott einen Wald mit dem turbulenten Wasser versenkt, dann das Wasser beruhigt und es für einen Tag zum Stillstand bringt, so dass das Sediment auf den Grund sinkt, dann die Strömung wieder in Gang setzt, um den nächsten Wald zum Sinken zu bringen, ihn zu versenken, die Strömung zu stoppen, usw., usw. Sicher, Gott hätte es tun können, aber es gibt keinen logischen Grund dafür.

Darüber hinaus würde man bei einer schnellen Bestattung, wie sie vorgeschlagen wird, perfekt versteinerte Bäume in den Gesteinsschichten über der Kohle sehen, weil die schnelle Bestattung den ursprünglichen Zustand der Bäume erhalten würde. Natürlich hätte die Strömung die Blätter und kleinen Äste entfernt, aber es wären immer noch viele dieser versteinerten Bäume übrig geblieben.

OK, ein letzter Gedanke zum schwimmenden Wald. Sie müssten den Meeresströmungen folgen. Sie hätten wahrscheinlich nicht länger als ein paar Jahre überlebt, da die Strömung jeden einzelnen in die Arktis oder Antarktis zum Einfrieren gebracht hat. Und wenn es sie gab, dann müssen einige von ihnen in die Polarregionen geschwommen und eingefroren sein. Hat man bei der Erforschung der Polkappen der Erde einen schwimmenden Wald entdeckt, der im Eis eingefroren war? Nicht, dass ich wüsste.

Einige mögen versuchen, dies wegzuerklären, indem sie sagen, dass die Wälder am Ufer verankert waren und daher nicht mit den Strömungen zirkulierten. Dies führt jedoch zu zwei weiteren Problemen. Erstens würden die Wellen sie gelegentlich brechen, und sie würden wegtreiben… daher würden wir einige gefrorene in den Polarregionen finden. Zweitens bezweifle ich ernsthaft, dass man einen Baum dazu bringen könnte, hundert Fuß senkrecht in der Luft zu stehen, während er von der Brandung zerstoßen wird! Man braucht kein Computermodell, um das zu beweisen… es ist einfach nicht möglich.

Der Artikel „Kohlebetten und die Flut Noahs“ von Andrew Snelling versucht zu zeigen, dass es möglich ist, dass die gesamte Kohle der Welt aus den Pflanzen produziert wurde, die zur Zeit der Flut Noahs existierten? Selbst wenn er Recht hat, spielt das keine Rolle, denn es gibt kein Modell, mit dem sich in einer 4.000 Meter dicken Gesteinsschicht mehr als 230 separate Kohleflöze anlegen lassen! Daher sind die Berechnungen in diesem Artikel bedeutungslos, ebenso wie die Kohlevolumenberechnungen der oben erwähnten „Zuviel Kohle“.

Schlussfolgerung

Es ist unmöglich, dass die Kohleflöze des Ruhrgebiets in Deutschland durch die Sintflut entstanden sind. Die logische Schlussfolgerung aus der Theorie der jungen Kreationisten der Erde lautet, dass es auf der ganzen Welt nur einzelne Schichten dünner Kohle geben sollte. Es gibt jedoch viele Gebiete auf der Welt mit mehreren Flözen, die durch andere Gesteinsschichten getrennt sind. Was die Mächtigkeit betrifft, so würde selbst ein schwimmender Wald, selbst wenn er großzügig ist, keine dickeren Flöze als 5 Meter ergeben, dennoch gibt es viele Kohleflöze, die diese Mächtigkeit überschreiten.

Selbst wenn Wielands Diskussion über die Zusammensetzung der Bäume (Wurzeln, Anhängsel usw.) richtig ist, handelt es sich nicht um einen Bohnenberg. Wenn man sie nicht in den Schichten ablagern kann, wie man sie heute sieht, sind seine Schlussfolgerungen bedeutungslos.

Die einzige logische Schlussfolgerung ist, dass die Kohleflöze über Millionen von Jahren abgelagert wurden, so wie es uns die Geologen die ganze Zeit über gesagt haben.